Kategorie-Archiv: Allgemein

Vor der eigenen Tür kehren

Nun, bislang hat sich noch kaum jemand beklagt, dass meine Seite schlecht zugänglich wäre. OK, die Themen sind sicher recht speziell, aber gerade deshalb, sollte ich es eigentlich vormachen. Nun, es ist mir natürlich nicht egal, aber ich habe gerade erst über die WordPress-Nachrichten von eine Plugin erfahren, dass einige Probleme bei der Zugänglichkeit löst. Ich habe zwar noch kein Theme, bei dem ich sicher bin, das es als accessibel ready markiert ist, aberdas werde ich bald nachholen. Das Plugin ist jedenfalls aktiviert und hier ist der Artikel, der mir geholfen hat:
http://torquemag.io/making-your-wordpress-site-accessible-to-everyone/

Dolphin Guide – das Handbuch des Grauens

Gestern habe ich vom Dolphin Guide erfahren. Das ist eine Anwendung für ungeübte Computerbenutzer, um ihnen viele Tastenkombinationen zu ersparen.

Für mich wäre das natürlich nichts, aber grundsätzlich finde ich solche Werkzeuge gut. Mit WinGuido gibt es etwas ähnliches kostenlos, aber Dolphin Guide kostet mehrere hundert Euro.

Eine Beschreibung des Produkts findet sich unter http://www.dolphinguide.de/

Nach einer gescheiterten Installation des so viel umworbenen Window-Eyes auf meinem PC bin ich vorsichtig und lese erstmal das Handbuch bevor ich darüber nachdenke die Demoversion durchzuspielen.

Das Handbuch ist der Hammer! In schnodderigem Denglisch werden die kapitel oberflächlich angerissen. Zum Thema Installation auf einem mehrbenutzer-PC heißt es in den Anleitungen: Schlagen sie Im Kapitel 7 nach. dort wird nur besprochen, das man die Anwendung unbedingt als Admin installieren muss (PCs mit Mehrbenutzerbetrieb seien nur was in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz). Dann mus man noch alle Stimmen sabbeln lassen, damit ein anderer Benutzer arbeiten kann.

Der Guide wie er genannt wird, hat wohl auch eine Rechtschreibprüfung. Entwerder haben die Autoren das eigene handbuch damit nicht überprüft, oder die Prüfung ist nichts Wert. Beim Überfliegen habe ich mindestens 10 Schreibfehler gefunden.

Oh, man stellt das handbuch als PDF bereit, aber weder getagged noch mit vernünftigen Auszeichnungen von überschriften oder gar Links im Inhaltsverzeichnis.

Die Befehle, die ein Anwender eingeben muss sind englisch und die Tastenkombinationen wurden so gewählt, dass ein Screenreadernutzer sich wirklich nicht zurecht findet. Auf Webseiten bewegt man sich mit Pfeiltasten durch die Elemente – aber mit links und rechts – nicht wie sonst üblich.

Wenn man den Guide nicht automatisch starten möchte, dann muss man ihn laut Handbuch mit Strg+Umsch+g starten, aber bitte mit Strg und Umsch auf der linken Seite. Haben die Leute die Tasten jemans selbst gedrückt?

Das ganze wirkt wie ein zusammengestampftes Projekt, bei dem die Interessen der Hauptzielgruppe – ältere unerfahrene Menschen mit Füßen getreten werden.
* Wie wäre es mit klarer deutscher Sprache?
* Deutschen Kommandos in der Adressbox des Webbrowsers?
* eingebürgerten Tastenkombinationen wie Strg+s zum speichern statt strg+w?
* Eine ausführliche und fehlerbeschreibende Anleitung? Z.B. heißt es bei den E-Mail- und Webeinstellungen: Diese erhalten Sie von ihrem Internetanbieter. Übrigens kenne ich die Anwendung nur, weil man mich gefragt hat, was die Person beim Pop-Server eingeben sollte. Natürlich kennt der Hersteller nicht die persönlichen Zugangsdaten, aber man hätte doch versuchen können, eine Liste mit den gängigsten anbietern beizulegen, oder die Daten gar aus der Mailadresse abzuleiten. Das wäre dann wirklich mal clever gewesen!

Wegen der Kosten scheinen einige Anbieter zu versuchen, die Anwendung als Lesesystem den Krankenkassen zu verkaufen. auf der o.g. Seite gibt es allerdings keinen entspr. Hinweis. Will sagen: Das wäre in der Verantwortung des Verkäufers.

Ich gehe jede Wette ein, dass ich innerhalb kurzer Zeit gravierende Fehler in der Anwendung finden würde. Wer ein solches handbuch produziert, kann nur schwer eine wirklich stabile Anwendung erstellen. Vielleicht traue ich mich ja, und installiere die Anwendung zum Test.

Ich bin ehrlich gesagt entsetzt darüber, dass solche Produkte existieren und sie innerhalb der Blindenselbsthilfe beworben werden. Da darf sich dann auch keiner über die wütenden Anrufe beschweren.

Interessantes und anspruchsvolles audio Spiel GMA Lander

Die bekannte Firma GMA Games hat ein kostenloses Spiel namens GMA Lander herausgebracht. Es geht dabei darum, ein Raumschiff auf verschiedenen Planeten mit unterschiedlicher Schwerkraft zu landen und zwar mit sehr begrenzten Treibstoffreserven. Für das Spiel braucht man nur die Leertaste. Die englischen Texte sollten auch für Leute ohne größere Englischkenntnisse kein Problem darstellen, weil es sich um einige Zahlen handelt.

Das Spiel zeigt außerdem, wie mehrere Informationen parallel und in Echtzeit über die Audiospur transportiert werden können. Nichts revolutionäres, aber die Intuitivität der Umsetzung ist immer wieder beeindruckend.

OK, aber wo ist nun der Anspruch? Es ist nicht leicht, für jeden Planeten die richtige Mischung aus Bremsschub und freiem Fall zu finden. Entweder geht einem viel zu früh der Schub aus und man fällt zu hart auf den Boden, oder die Bremsung reicht nicht aus – beides kommt auf das gleiche hinaus.

Die Homepage von GMA games findet sich hier:
www.gmagames.com

Schnelltasten verwalten und automatisieren von wiederkehrenden Aufgaben

Vor einiger zeit habe ich ein Programm gesucht, mit dem ich eine Reihe von Tastendrücken automatisiert abspielen konnte. Ich brauchte es, um einen Fehler zu reproduzieren. Die aufgabe war flugs erledigt und das mitgelieferte tutorial hat mich quasi angesteckt.

Es geht um [[autohotkey|www.autohotkey.com]]. Nun, es gibt viele Skript-Systeme, mit denen man Batchdateien ablösen kann oder kompliziertere dinge tun kann. Visual Basic Script ist nur eines davon. Allerdings können die meisten nicht ohne Weiteres Schnelltasten erstellen oder eingegebene Zeichenketten ersetzen.

Für die Screenreadernutzer mal ein praktisches Beispiel: In einigen Anwendungen wie pgadmin fnktioniert die Anwendungstaste nicht. Man kann also nicht ohne Weiteres ein Kointextmenü aufrufen. Häufig funktioniert Umsch+F10 stattdessen. Man kann sich entweder an diese Kombination gewöhnen, oder mit autohotkey die Anwendungstaste auf sie umlegen. Klar, das kann JAWS auch, aber mit autohotkey ist es ein Dreizeiler und unabhängig von Screenreadern.

Ein anderes Beispiel sind sog. Hotstrings. Wollten Sie nicht schon immer einen längeren Ausdruck schneller schreiben? z.B. Mitfreundlcihen Grüßen …
Das folgende wäre eine Unterschrift in einer Mail für mich:
::mfg:: send Mit freundlichen Grüßen{enter}{enter}Heiko Folkerts
Einfach oder?
Im Endeffekt installiert man die Anwendung und erstellt beliebig viele Skripte. Wenn man ein Skript in den Autostartordner legt, wird es beim Systemstart gestartet und kann Schnelltasten verarbeiten.

Die folgende Zeile in einem solchen Skript sorgt dafür, dass man mit Windows+Leertaste Google aufrufen kann:
#space:: run www.google.de

Die Foren und die Hilfedatei sind allerdings in englischer Sprache gehalten, aber vermutlich gibt es auch schon viele deutschsprachige Seiten dazu.

Nun, am Anfang habe ich gegrübelt, was ich denn zu automatisieren habe – viel ist dabei nicht herausgekommen. Erst später wurde mir klar, dass es auch um die kleinen Dinge s.o. geht, die sich beschleunigen lassen.

Am Ende wächst mein Standardskript Stück für Stück und es finden sich immer mehr kleine Automatisierungen, die in effizientere Arbeit münden.

Ich kann nur jedem empfehlen, es selbst einmal auszuprobieren. Es gibt viele Skripte zum herunterladen und lernen.

Link

Ulrich Hanke betreibt seit vielen Jahren eine Seite mit vielen Beschreibungen von Anwendungen, Links zu Sprachausgaben etc. Sie ist zu finden unter
[[http://www.ulrichhanke.de]].

Webseite mit vielen interessanten Podcasts

Viele von uns kennen noch die Seite [[http://www.blindcooltech.com|BlindCoolTech]] Dort erscheinen allerdings seit knapp zwei Jahren keine Podcasts mehr. Eine ähnliche Seite mit vielen Podcasts die aktiv ist kann man unter [[http://www.blind-geek-zone.net|Blind-Geek-Zone]] finden. U.a. wird dort die Installation von Windows 7 bzw. die Nutzung einer CD-Version davon ohne sehende Hilfe in zwei Podcasts präsentiert. Die Lösung ist unter [[http://www.briansmart.com]] zu finden. Ich habe sie allerdings nicht ausprobiert.

GWConnect – Ein leichtgewichtiges Skype-Programm im Test

== Vorgeschichte ==
Im Rahmen des Fachausschusses für Informations- und Telekommunikationssysteme (FIT) wollten wir spontan eine Konferenz über Skype abhalten. Bislang hatte ich den dienst nicht genutzt und bat einen Kollegen um einen Crashkurs. Erfreut wurde mir berichtet, dass GWConnect ein vollständig zugängliches und einfaches Programm sei, um zu Skypen. Na genau das Richtige.
== Installation und Einrichtung ==
Die Anwendung
[[https://www.gwmicro.com/catalog/gw_connect/|GWConnect]] wird von GWMicro dem Hersteller von Window-Eyes herausgegeben. Die Anwendung ist frei verfügbar und blendet zu Beginn und alle halbe Stunde eine Werbung ein, falls man keine Lizenz erwirbt. Es handelt sich also um eine spezielle Skype-Lösung für Screenreader-Nutzer von einem kompetenten Hersteller.

Die Installation verläuft unproblematisch und es gibt keine besonderen Schwierigkeiten für ungeübte Nutzer. Da dies die Zielgruppe der Anwendung ist, versuche ich die Testergebnisse entsprechend zu bewerten. Es ist nicht entscheidend, ob ich als Profi-Anwender mit der Anwendung zurechtkomme, sondern ob sie wirklich hilft, mit wenigen Kenntnissen am PC skypen zu können.

Nach dem Start der Anwendung gelangt man über den Knopf Registrierung auf die Webseite von Skype um sich dort ein Konto einzurichten. Die Webseite ist im Großen und Ganzen sicher recht zugänglich, aber wie üblich mit viel Inhalt gefüllt, den ein Anwender nicht bei der Kontoeinrichtung braucht. Nun, das ist aber keine Schuld von GWConnect.

Als Anwender mit einem Facebook-Konto gefiel mir die Möglichkeit, dieses für Skype zu verwenden. Ich würde zu den Freunden aus Facebook ggf. skypen wollen und brauche nicht unbedingt noch ein weiteres Passwort. GWConnect gibt auf seiner Homepage nicht explizit an, dass Konten mit Facebook nicht unterstützt werden.

Die Verknüpfung mit Facebook ist recht einfach, birgt aber seine Tücken. Es ist nämlich so, dass die Facebook-Seite geöffnet wird und der relevante Dialog ganz am Ende der Seite (also nach dem üblichen Kram am Seitenende) eingeblendet wird. Das liegt offenbar daran, dass der Inhalt zuletzt eingefügt wird und zumindest NVDA ihn am Ende präsentiert. Dies geschieht mit einem eingebetteten Objekt mit dem schnöden Namen “dlg”. Auch kann hier kann GWConnect nichts dafür, aber ein normaler PC-Anwender wird hier schon recht ordentlich geprüft. Im Prinzip klickt man sich durch die Dialoge – ich habe es tunlichst unterlassen dort Änderungen vorzunehmen. Zu fragil erscheinen mir diese neuartigen Webdialoge.

Am Ende ist aber mein Skype-Konto eingerichtet. Also gwconnect gestartet und sich anmelden … Hier findet sich nur ein Feld für den Nutzernamen und ein Kennwort. Auf der Homepage von Skype und im richtigen Skype-Client gibt man zwar den Skypenamen an, aber kein Kennwort, sondern klickt dafür einen Link an, der sich bei Facebook anmeldet. Ein solcher Link fehlt in GWCwconnect und die Eingabe des Facebook-Kennworts führt (wie auch auf der Seite von Skype) nicht zum Erfolg.

Es ist mir auch nicht mit einem weiteren Konto gelungen, dass überhaupt nicht mit Facebook verknüpft war. Der Anmeldedialog enthält außerdem einen echten kleinen Vauxpas: Die Option zur automatischen Anmeldung beim Programmstart ist noch in englisch. OK, das bekommt vielleicht noch jeder raus, aber es zeigt, dass offenbar niemand die lokalisierte Version getestet hat.

Wenn man die falschen Login-Daten gespeichert hat und die Anwendung neu startet, bekommt man eine Fehlermeldung, das das Passwort falsch ist (mit den gleichen Daten konnte ich das unverknüpfte Konto aber auf der Skype-Seite anmelden). Meldet man sich aber im Programm manuell an – also ohne die automatische Anmeldung, dann kommt keine entspr. Fehlermeldung. Ich habe erst nach vielen Minuten begriffen, dass ich gar nicht angemeldet war.

Natürlich habe ich die Anfrage der Windows-Firewall positiv beantwortet, aber es funktioniert trotzdem nicht. Es mag gut sein, dass ich einen Fehler gemacht habe, oder das ein Problem anderer Art vorliegt, aber ich habe keine Lust, mich extra dafür in einem Mailingliste einzutragen. Die Anwendung werde ich deinstallieren und stattdessen den offiziellen Client verwenden.

== Fazit ==
Die gefundenen Fehler wiegen doppelt schwer, weil sich hier ein namenhafter Hersteller eines kommerziellen Screenreaders eine schlechte Werbebotschaft leistet. Eigentlich wäre ich neugierig ein Window-Eyes mal richtig intensiv zu testen. Die Zielgruppe, nämlich relativ ungeübte Anwender dürften hier auf echte Hindernisse stoßen. Die Tatsache, dass im ersten Dialog, der nach Installation der Anwendung erscheint einen englischen Text enthält, könnte auf eine nur schlecht getestete Anwendung hindeuten. Ich habe auch im Handbuch der Anwendung nachgesehen (das vollständig auf Englisch ist), aber auch da konnte ich keine Lösung für meine Probleme finden.

Eigentlich ist es sehr schade, dass GWConnect diese Fehler hat, denn ein einfacher Skype-Client wäre eine echte Alternative zum überfrachteten Skype-Client.

Link

Unter dem folgenden Link findet sich ein sehr interessanter Blog mit vielen (aber anderen) Artikeln rund um das Thema Zugänglichkeit und blind leben. Der Autor ist zudem ein sehr erfahrener Blogger, was man an der kompakten und gut lesbaren Form der Artikel merkt. Und es erscheinen deutlich öfter Artikel als hier:
http://blindleben.blogspot.de
Viel Spaß beim schmökern

Einstieg in NVDA für JAWS-Anwender – eine Starthilfe

== Einleitung ==
JAWS war lange Zeit der dominierende Screenreader auf dem Markt. Mit ihm können viele blinde und sehbehinderte Anwender ihren Beruf ausüben oder ihren privaten Interessen am PC nachgehen.

Im Schatten dieser Software und anderen kommerziellen Konkurrenten ist die Open-Source-Alternative NVDA zu einer freien und starken Konkurrenz herangewachsen. War er am Anfang hauptsächlich Vehikel um JAWS wieder flott zu bekommen, ist NVDA jetzt auf Augenhöhe mit der kommerziellen Konkurrenz angekommen.

Grund genug möglichen Anwendern den Einstieg in NVDA durch eine gezielte Anleitung zu erleichtern. Ich spreche bewusst von Ein- und nicht Umstieg, denn die zusätzliche Nutzung von NVDA bedeutet nicht ,dass sie ihr geliebtes JAWS einmotten müssen.

== Warum sollte ich NVDA statt JAWS nutzen? ==
* Sie können sich evtl. die Lizenzen für die Updates sparen und stattdessen für NVDA spenden, wenn Sie denken, dass dies gerechtfertigt ist. Auch wenn die Kosten der Updates übernommen werden, bleibt immer noch jedes Mal der Papierkrieg.
* Wenn JAWS Ihnen regelmäßig abstürzt, probieren Sie doch mal einen Screenreader, der sich selbst neu startet, wenn etwas schiefgeht bzw. bei seinem aufruf einen Neustart veranlasst.
* Sie hoffen bei jeder neuen Version von JAWS, dass Sie am Ende alle Skripte etc. am gewohnten Ort wiederfinden? NVDA wird ihre eigenen Einstellungen unangetastet lassen und auch während der Installation von Updates benutzen.
* Sie möchten einen Screenreader auf einem USB-Stick haben und ihn z.B. bei Bekannten etc. verwenden, ohne dort eine Installation vornehmen zu müssen.
* Sie möchten Windows 8 mit einem Touchscreen verwenden? Zugegeben: Das soll auch mit JAWS 15 möglich sein.
* Sie haben nur eine alte Version Ihres Screenreaders und möchten ein aktuelles Betriebssystem benutzen?
* …

Na, neugierig geworden? Das ganze kostet Sie nur ihre eigene Zeit und ein paar Bytes auf Ihrer Festplatte.

== NVDA herunterladen ==
Sie finden die aktuelle Version von NVDA auf der seite
http://www.nvda-project.org
Die Seite ist allerdings in Englisch. Alternativ können Sie die Seite
http://www. http://nvda.handytech.de/
aufrufen. Sie ist in Deutsch und NVDA kann direkt gestartet werden.
Derzeit ist NVDA in Version 2013.2 verfügbar, aber es gibt bereits eine Betaversion von 2013.3. Sie finden den Ankündigungsartikel hier:
http://community.nvda-project.org/blog/NVDA2013.3rc1Released

== Absichern des Weges zu JAWS ==
Sie werden, nach den ersten Erfahrungen in NVDA diesen beenden und JAWS erneut starten wollen – weil Sie sich noch dort besser auskennen. Deshalb sollten Sie zu Beginn JAWS einer Schnelltaste zuweisen. Selektieren Sie dafür den Eintrag JAWS auf dem Desktop und öffnen Sie die Eigenschaften mit Alt+enter. Gehen Sie nun ins Feld “Tastenkombination” und geben Sie Strg+Alt+j ein. Anschließend verlassen Sie den Dialog mit OK. Sie können nun JAWS jederzeit mit Strg+Alt+j starten.

== NVDA installieren ==
NVDA verwendet eine sprechende Installation. Deshalb sollten Sie JAWS direkt vor dem Start der Installation beenden, damit nicht zwei Stimmen mit Ihnen sprechen. Wählen sie nach dem Akzeptieren der Lizenzbedingungen “NVDA auf diesem Computer installieren” aus. Der Rest läuft quasi von selbst und es sind keine besonderen Aktionen notwendig.
ACHTUNG: Falls Sie eine Firewall wie Threadfire verwenden, meldet diese möglicherweise eine Bedrohung, weil sich ein Teil von NVDA im System registriert. Lassen Sie diese Änderung zu. Ggf. brauchen Sie hierfür sehende Hilfe, weil Z.B. Threadfire nur mit erweiterten Funktionen von NVDA bedient werden kann.

Nach der Installation ist NVDA gestartet und hat sich dabei die Tastenkombination Strg+Alt+n zugewiesen. Sie brauchen hier also keine Sicherung einzubauen.

== Sprachausgabe und Braillezeile einrichten ==
=== Sprachausgabe ===
Okay, Okay, Sie hatten gehofft, dass diese grauenhafte Stimme nur bei der Installation mit Ihnen spricht, aber sie ist geblieben? Was soll das für ein Screenreader sein, der eine solche Stimme verwendet? Keine Panik! Die eingebaute Sprachausgabe ist nicht auf guten Klang optimiert und ähnlich wie die allseits beliebte Eloquence synthetisch. Damit es etwas erträglicher wird, tun sie folgendes:
* Öffnen Sie mit Einfügen+n das NVDA-Menü. Analog zur JAWS-Taste wird die Einfügetaste unter NVDA NVDA-Taste genannt.
* Wählen Sie im Menü Einstellungen den Punkt Stimmeneinstellungen.
* Gehen Sie in das Feld Variante und probieren Sie die möglichen Stimmvarianten aus.
* Stellen Sie im Feld Geschwindigkeit die für Sie angenehmste Sprechgeschwindigkeit ein.

Sicher umwerfend sind die Stimmen nicht, aber sie haben alle Vorteile einer synthetischen Sprache. Der Autor hat bei Espeak vor allem Sprachen unterstützen wollen, für die es noch keine Sprachausgabe gab.

Falls Sie bereits eine SAPI 4 oder SAPI 5 Stimme auf dem PC installiert haben, können Sie über das o.g. Menü Einstellungen den Punkt Sprachausgabe aktivieren und dort Microsoft Speech Api Version 4 oder 5 auswählen. Anschließend können Sie über den o.g. Dialog für Stmmeneinstellungen die gewünschte SAPI Stimme auswählen.
Im Gegensatz zu JAWS kann NVDA flüssig mit SAPI-Stimmen sprechen und verzögert das System nicht.

Alternativ kann man auch Eloquence anbinden. Dies ist allerdings illegal sodass ich nicht auf die Einrichtung eingehen werde. Google oder einschlägige Mailinglisten können hier sicher abhilfe schaffen. Ich persönlich finde, das NVDA nicht wie JAWS klingen muss und würde daher die Eloquence nicht verwenden.

Weiterhin kann die Microsoft Speech Platform verwendet werden, die ab Windows 7 verfügbar ist.

Auch NVDA kann die vocalizer-Stimmen verwenden, die mit JAWS ausgeliefert werden. Damit ist ein breites Spektrum an möglichen stimmen verfügbar. Die Details zu den Sprachausgaben finden sie im Benutzerhandbuch.

=== Braillezeile einbinden ===
NVDA unterstützt nahezu alle aktuellen Braillezeilen. Da die Installation der Treiber hier sehr geräteabhängig ist, muss ich Sie auf das NVDA-Benutzerhandbuch verweisen. Sie finden die Braillezeilen im Kapitel 12. Das Handbuch erreichen Sie ebenfalls über das NVDA-Menü im Untermenü Hilfe. Es ist vollständig lokalisiert – sprich auf deutsch und passend zur NVDA-Version.

Ist die Braillezeile angebunden, dann können Sie im Menü Einstellungen im Punkt Brailleeinstellungen – wo Sie auch die Zeile eingestellt haben, die Übersetzungstabelle auswählen. Darüber wird auch die Kurzschrift eingeschaltet – es ist nur eine andere Übersetzungstabelle. Der Rest der Einstellungen zur Braillezeile dürfte selbsterklärend sein – sie sind sehr ähnlich zu JAWS.

Noch ein wichtiger Hinweis, der mich viel Zeit gekostet hat. Manchmal scheint es, dass das Cursorrouting der Braillezeile nicht funktioniert. Das hat einen simplen Grund: Sie können die Zeile entweder an die Anzeige – den NVDA-Navigator koppeln (dann geht das Cursorrouting nicht wie erwartet, sondern führt einen Klick aus. Sie können alternativ die Braillezeile an den Fokus koppeln – dann wird der Cursor an die richtige Stelle gerufen.

Das Benutzerhandbuch gibt auch die Tastaturbelegung der Braillezeilen an, damit Sie effizient arbeiten können.

== Erste Schritte in NVDA ==
Die grundlegenden Funktionen sind sehr ähnlich zu JAWS. Das Abrufen von Fenstertiteln, das Abrufen der Uhrzeit funktionieren wie gewohnt. Allerdings gibt es unter NVDA deutlich weniger Tastaturkürzel. Wie bei JAWS können sie mit NVDA+1 (Ziffernleiste) die Tastaturhilfe ein- und ausschalten. Dann können Sie erproben, welche Tastaturkürzel welche Aktion auslösen. Es gibt eine getrennte NVDA-Befehlsreferenz in der die Tastenkombinationen kompakt aufgelistet sind. Sie finden Sie ebenfalls im Menü Hilfe.

NVDA folgt den Systemfokus und kann in vielen Situationen daher intuitiv bedient werden. Das gilt auch für die Navigationstasten im Browser. Auch hier müssen Sie nicht groß umlernen. Allerdings wird Firefox statt Internetexplorer für NVDA empfohlen. Die NVDA-Firefox-Kombination gilt auf modernen Webseiten als leistungsstärker, als die JAWS-Internetexplorer-Kombination.
== Unterschiede zu JAWS ==
Diese Starthilfe wäre unnötig, wenn alles wie in JFW funktionieren würde. Wo müssen Sie also beginnen zu lernen bzw. sich umzustellen?

=== Der JAWS-Cursor ===
Die Irritationen fangen an, wenn man versucht, mit dem JAWS-Cursor zu navigieren. NVDA tut überhaupt nicht das, was Sie erwarten. Es gibt allerdings einen NVDA-Cursor und er ist dem JAWS-cursor sehr ähnlich. Er wird über den Nummernblock gesteuert.
* Die Reihe mit den Nummerntasten 7, 8 und 9 navigiert zeilenweise.
* die Reihe mit 4, 5 und 6 navigiert wortweise.
* Die Reihe mit 1, 2 und 3 navigiert zeichenweise.
* Die linke Taste geht eine Zeile, etc. zurück, die mittlere Taste liest die aktuelle Zeile etc. vor und die rechte Taste entspr. eine Zeile etc. weiter.
* Mit NVDA+Num7 (Nummernblock) Schalten Sie zum nächsten Darstellungsmodus. Mit NVDA+Num1 schalten Sie einen Darstellungsmodus zurück. Es gibt die Darstellungsmodi
* Objektdarstellung
* Dokument
* Bildschirm
Unter JAWS ist dies JAWS+r und heißt beschränkung. Die Angabe Bildschirm bedeutet hier die gesamte Anwendung.
* NVDA kennt kein Umschalten zwischen den Cursorn – Sie können jederzeit mit dem NVDA-Cursor navigieren. Er kann vom Systemfokus abgekoppelt werden, falls Sie parallel zum Schreiben einen Bereich lesen möchten.

Der NVDA-Cursor funktioniert leider nicht in allen Situationen so wie man es vom JAWS-Cursor gewohnt ist. In modernen Anwendungen, die Ihre Informationen nur über Schnittstellen wie IAccessible2 etc. herausgeben, kennt NVDA nicht die Darstellung der Anwendung auf dem Bildschirm. JAWS ist hier mit den Grafikinformationen über den eingebrachten Treiber klar im Vorteil.

=== Anwendungsspezifische Einstellungen ===
Ab NVDA 2013.3 kann NVDA ähnlich zu JAWS Einstellungen für Anwendungen speichern. Allerdings ist das Konzept hier etwas flexibler. Man kann Profile erstellen in denen sich alle Einstellungen von NVDA ändern lassen und diese Profile entweder manuell aktivieren oder für eine Anwendung aktivieren. Damit können Sie ein Profil für mehrere ähnliche Anwendungen verwenden. Der Ablauf ist in etwa so:
* Sie aktivieren mit NVDA+Strg+p den Dialog für Konfigurationsprofile. Alternativ finden Sie einen entspr. Punkt direkt im NVDA-Menü.
* Sie erstellen über den Schalter Neu ein neues Profil und weisen einen Namen zu.
* Sie weisen einen Auslöser hinzu:
entweder manuelle Aktivierung – Sie schalten es dann ein, wenn Sie es benötigen. Aktuelle Anwendung – wenn Sie für die aktive Anwendung spezielle Einstellungen vornehmen möchten. Alles lesen – wenn Sie z.B. beim Vorlesen langer Texte eine andere Sprachausgabe oder eine andere Geschwindigkeit oder was auch immer wünschen.
* Sie bestätigen, dass der Auslöser ggf. auf das neue Profil umgelegt wird und aktivieren die Bearbeitung des neuen Profils.
* Nun stellen Sie das in NVDA ein, was Sie im neuen Profil wünschen – z.B. Espeak statt SAPI.
* Sie öffnen erneut den Dialog zur Einstellung der Profile und deaktivieren das neue Profil, damit weitere Änderungen nicht im neuen Profil landen.
* Sie testen den Auslöser.

Versuchen Sie es – Sie werden begeistert sein.

=== NVDA auf Webseiten ===
Bis auf Details können Sie mit NVDA genauso auf Webseiten navigieren, wie Sie es von JAWS kennen. Ein paar Unterschiede:
* NVDA kennt keine Webseitenspezifische Einstellungen
* NVDA kennt nur eine Liste, in der Schalter, Links und Überschriften aufgelistet werden.
* Um auf einer Webseite über NVDA zu suchen, müssen Sie Strg+NVDA+f drücken – unter JAWS reicht Strg+f

=== In Microsoft Office ===
Das Office-Paket ist mit JAWS sehr gut bedienbar. NVDA bringt hier noch nicht so viel Konfort mit. Allerdings befinden sich gerade in der neuesten Version 2013.3 einige neue Funktionen für Word und Excel, die das Arbeiten deutlich erleichtern.

=== Die Armee der Hilfsprogramme ===
NVDA kennt fast keine der in JAWS bekannten Hilfsprogramme. Viele funktionen werden anders umgesetzt:
* Die Einstellungsverwaltung wird in NVDA durch das Ändern von Einstellungen und die o.g. Konfigurationsprofile umgesetzt. Das gleiche gilt auch für den Sprach- und Soundmanager.
* Es gibt keinen Skriptmanager. Es gibt zwar Skripte, aber keine mitgelieferte Entwicklungsumgebung. Man kann z.B. Eclipse nutzen, wenn man für NVDA programmiert, aber das ist ein externes Programm und die Skripte können auch mit einem Texteditor erstellt werden. Die Pythonkonsole ist das einzige Entwicklungswerkzeug, das NVDA an Bord hat.
* Der Tastaturmanager wird in gewisser Weise durch den Einstellungsdialog Eingaben ersetzt. Die Zuweisungen von Tastenkombinationen zu Skripten finden jedoch direkt im Python-Code statt.
* Es gibt keinen Grafikbezeichner in NVDA. Weder einen manuellen noch einen automatischen. Der Grund dafür ist, dass NVDA keinen Zugriff auf die grafische Darstellung der Anwendung hat und damit Grafiken nicht erkennen kann. Allerdings erkennt NVDA Werkzeugleisten korrekt, wenn sie als einzelne Knöpfe in einer Werkzeugleiste programmiert sind. In diesem Fall kann man die Werkzeuge über die unten beschriebene Navigation erreichen.
* Um Fensterklassen zuzuweisen, muss man ein wenig Python-Code schreiben. Das ist nicht wirklich schwer, aber nicht ganz so komfortabel wie die Klassenzuweisung in JAWS. Da man solche Zuweisungen in NVDA recht selten braucht, werde ich hier nicht näher darauf eingehen.
* Es gibt keinen Rahmenbetrachter und auch kein Erstellen von Prompts. Das mit dem Prompts lässt sich vermutlich recht gut über Python-code regeln.
* Die Aussprache von Wörtern kann ähnlich wie in JAWS über einen Dialog eingestellt werden.
* Es gibt keine Möglichkeit, Farben in Braille zu markieren.
* NVDA unterstützt keinen Remotedesktop. Man kann natürlich auf dem entfernten System den Sound aktivieren und dort ein NVDA starten, kann dann aber die Braillezeile nicht verwenden. Auch für Cytrix gibt es derzeit keine Unterstützung.
=== Die Statuszeile Lesen ===
Um die Statuszeile auszulesen, betätigt man in NVDA NVDA+Pos-Ende (also beides im sechserblock). Dies funktioniert wie in JAWS nur dann, wenn die Statuszeile als solche kenntlich gemacht ist.

== Die Navigation in NVDA ==
Ich habe jetzt schon mehrfach die geheimnisvolle Navigation in NVDA angesprochen. Was hat es damit auf sich? Sie funktioniert ähnlich dem in JAWS bekannten Home-Row-Modus. Sie kennen Ihn nicht? Nun, er wird unter JAWS meist zum intensiven Erkunden von Anwendungen eingesetzt, um sie skripten zu können. Bei dieser Navigation bewegt man sich durch die Objekte der Anwendung, mit der Sie gerade arbeiten. Das inzwischen bekannte VoiceOver von Apple verwendet einen sehr ähnlichen Ansatz. Statt den ganzen Schirm einer Anwendung zu sehen, bewegt man sich zwischen Objekten, steigt in sie hinab oder aus ihnen heraus. Genauso verhält es sich in NVDA.

Mit NVDA+ Num4 (Nummernblock) gehen sie ein Objekt zurück, mit NVDA+Num6 ein Objekt vorwärts. NVDA+Num5 liest das aktuelle Objekt vor. NVDA+Num8 steigt aus einem Objekt nach oben. NVDA+Num2 steigt in das aktuelle Objekt hinein. Mit NVDA+Numenter (lange senkrechte Taste rechts auf dem Nummernblock) führt die Standardaktion auf dem aktuellen Objekt aus – meistens ein Klick.

Versuchen Sie es und bewegen sich z.B. durch diesen Artikel mit den o.G. Navigationsbefehlen.

NVDA+Numminus (oben rechts auf dem Nummernblock) zieht den Navigator zum Fokus – falls sie sich mal mit dem Navigator verlaufen haben.
NVDA+Numstern (zweite von rechts oben im Numernblock) zieht den Navigator zur Maus. Das kann z.B. hilfreich sein, wenn Ihnen jemand etwas zeigen möchte und die Maus auf die interessante Stelle bewegt hat.
NVDA+Numschrägstrich (direkt neben der Numlocktaste oben im Nummernblock) zieht die Maus zum aktuellen Navigator. Mit NVDA+Numminus und anschließend NVDA+Numschrägstrich können Sie so die Maus zum Fokus navigieren.

Wir können zusammenfassend sagen, dass NVDA ein JAWS mit gleichzeitig aktivem PC-Cursor, JAWS-Cursor und Home-Row-Modus ist.

== NVDA skripten und anpassen ==
Und was ist mit Skripting? NVDA kann wie JAWS mit Skripten an Anwendungen angepasst werden. Die Schwierigkeit liegt dabei weniger in der Sprache Python, die in NVDA verwendet wird als in den Funktionen die NVDA zum Skripting bereitstellt. Hier muss man sich wie in JAWS intensiv einarbeiten. Die Skripte liegen in einem benutzerspezifischen ordner, oder können an einen gemeinsamen Ort für alle Benutzer eines PC erstellt werden. Außerdem gibt es Plugins, die NVDA um allgemeine oder anwendungsspezifische Funktionen erweitern. Auf der Webseite des Projekts finden Sie einen Verweis auf ein Verzeichnis solcher Plugins. Eines davon richtet eine OCR ein, sodass Sie ein grafisches Bild mit Text erkennen lassen können.

== Fazit ==
Es gibt nur relativ wenig Situationen, bei denen NVDA JAWS deutlich unterlegen ist. Dies sind vor allem solche, in denen die grafischen Bildschirminformationen wichtig sind. Z.B. verwenden einige Anwendungen verschiedene Grafiken um den Zustand von Schaltern oder Einträgen darzustellen.
Weiterhin ist NVDA in der Unterstützung für MS Office noch nicht auf dem Stand von JAWS. Aber die grundlegenden Funktionen lassen sich bereits gut nutzen.

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich für Spenden an das NVDA-Projekt werben. Eine solche Software ist zwar kostenlos, aber sie zu entwickeln kostet viel Geld und Zeit. Dabei sind auch kleine Spenden hilfreich. Ohne Spenden steht ein solches Projekt vor dem aus und es gäbe keine Alternative zu kommerziellen Screenreadern. Zum Spenden können Dienstleister wie Paypal genutzt werden. Dabei müssen Sie nur den Betrag mit einem Auswahlschalter wählen und sich bei Paypal anmelden. Wer kein Paypal hat oder sich das nicht zutraut, kann sich an einschlägige Mailinglisten für NVDA wenden – manchmal wird dort eine Spendenaktion durchgeführt und sie können das Geld in Deutschland überweisen.

Gefahrenquelle statt Hilfe: Badesitz für Babies

Sie werden als große Hilfe und Bequemlichkeit angepriesen: Die Sitze für die Badewanne, damit die Babies mit Mama oder Papa baden können. Stattdessen bieten sie wohl eher ein Gefahrenpotential. Eine Mutter brachte es auf den Punkt: Diese Dinger sind von Leuten konstruiert worden, die selbst nie Kinder hatten.
Unser Modell ein französischer Badesitz mit der Bezeichnung Daphne hat, wie viele andere eine Art Mittelpfeiler, bei dem das Kind die Beine links und rechts ausstreckt. der Pfeiler ist relativ kurz, sodass es unserem Sohn mit nur fünf Monaten fast gelungen wäre den Hintern darüber zu heben. Er wäre dadurch nach vorne gerutscht und mit dem gesamten Gewicht mit dem Rücken auf dem Pfeiler zu liegen gekommen. Als Maximalalter gibt der Hersteller acht Monate an – ein Hohn wie ich denke.

Man spart wohl besser das Geld, un hält das Kind mit den eigenen Händen fest. Das ist zwar etwas anstrengender, sieht nicht so cool aus, aber ist sicherer.

Eine Abhilfe zum o.g. Manko wäre eine Möglichkeit nach Einsetzen des Kindes eine Art Querbalken auf dem Pfeiler zu befestigen. Das Kind kann sich damit nicht mehr über den Pfeiler heben.

Ein weiterer, wenn auch nicht gefährlicher, Nachteil des Sitzes ist die Tatsache, dass er sehr niedrig ist. Wenn das Kind nicht ertrinken soll, darf nur wenig Wasser in die Wanne gelassen werden, was für den elternteil nicht zum Baden reicht.