Kann ich bitte ein paar Alt-Tags zu meinem album haben?

Ich gehöre ja noch zu denen, die noch Kassetten benutzt haben. Als die CD erfunden wurde, war ich sieben Jahre alt. Mittlerweile heißt das Zauberwort für Musik und filme ja streamen, damit die steigende Leistung des Internets auch aufgefressen wird. Andererseits ist es wohl auch nicht hilfreich, wenn man alle titel auf CDs brennt und sie dann irgendwann als Müll im Meer landen.

Also gut, Zeit, dass ich mich von amazon zum Streamen habe überreden lassen.

Prinzipiell ist https://music.amazon.de/ auch ganz gut zu benutzen, wenn da nicht die nervigen Kleinigkeiten wären.

  • Einige der Knöpfe haben keine Beschriftung oder allgemeine wie Play. Dabei gibt die WCAG eigentlich vor, dass Elemente eindeutig auf einer Seite beschriftet werden müssen.
  • Wenn die Seite Benachrichtigungen anzeigt oder Einstellungen öffnet, dann geht irgendwo ein Dialog auf. Wehe man weiß das nicht – dann sucht man vergebens.
  • Der deaktivierte DRM-Kopierschutz im firefox wird so ausgewertet, dass der Browser veraltet wäre.
  • Man kann zwar eine app herunterladen, die eine Art Browser zu sein scheint, aber da sind dann noch weniger Elemente beschriftet. Und das Paket hat einige Hundert MB an Größe.

Immerhin reicht ein (zugegeben altes) IOS 12.x nicht mehr aus und die Amazon-App braucht IOS 14. Also viel vom Kunden fordern, aber selbst die einfachsten standards nicht einhalten. Und dafür bezahlen muss man auch, wenn man die ganze Palette an Inhalten haben möchte.

So viel zum so oft gelobten amerikanischen Verständnis von Barrierefreiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.